Baby-Overall im Winter

Gerade im Winter möchte man sein Baby gut angezogen wissen. Mit einem Baby-Overall ist das ganz einfach!

Auch ich war mir nicht sicher und habe mir zum Beispiel diese Fragen gestellt:

  • Babyoveralls? Ab welcher Temperatur sind die geeignet?
  • Was darunterziehen?
  • Wie ist es in der Übergangszeit?

Mittlerweile konnte ich das alles beantworten und möchte dir auf dieser Seite aufzeigen, warum ein Baby-Overall im Winter das perfekte Kleidungsstück ist und worauf du achten musst.

Am Ende dürften eigentlich keine Fragen mehr offen bleiben.

Und wenn doch: Schreibe mir einfach. Ich nutze, nähe und verkaufe schon viele Jahre Overalls und kenne mich ein wenig aus. Gerne bin ich dir behilflich.

7 Grüne für einen Baby-Overall im Winter

Es gibt so viele Gründe, seinem Kind einen Baby-Overall im Winter anzuziehen. Dabei schwöre ich als Material auf Walk. Ein solcher Walkoverall hat noch weit mehr Vorteile. Fangen wir an!

  1. Walk ist ein Naturprodukt. Die Fasen sind dabei von Natur aus isolierend und antibakteriell.
  2. Außerdem reinigt sich Walk von selbst. Durch das enthaltene Wollfett werden Verschmutzungen verseift und abtransportiert. Oft reicht es einen Walk-Overall gründlich abzubürsten und dann in die kalte Nachtluft zu hängen. Am nächsten Morgen ist er wieder sauber.
  3. Overalls sind das perfekte Kleidungsstück für Kinder. Da sie aus einem Stück sind, kann die Kleidung nicht verrutschen. So gibt es keine Stellen an der Babyhaut, die freiliegen und auskühlen können.
  4. Durch lange Reißverschlüsse kann man den Overall einfach an- und ausziehen. Das ist gerade bei Babys wichtig, da man hier ja besonders vorsichtig sein will. Außerdem kann man es so schaffen, sogar ein schlafendes Baby an- oder auszuziehen.
  5. Durch einen breiten Schnitt ist der Tragekomfort gegeben. Es engt nichts ein, zwickt nicht und klemmt nirgendwo.
  6. Walk und Wolle/Seide sind außerdem sehr weiche Materialien, die sehr angenehm zur Haut sind.
  7. Walk, Wolle und Seide sind außerdem feuchtigkeits- und temperaturausgleichend. Das ist gerade dann ideal, wenn man zwischen warmen und kalten Orten wechselt.

Ich könnte hier noch lange weiterschreiben, doch ich glaube, du siehst: Ein Baby-Overall im Winter ist der ideale Begleiter für dich und dein Baby!

Was unter den Babyoverall ziehen?

Natürlich ist es mit einem Overall aus Walk nicht getan. Man braucht dann doch noch ein paar mehr Kleidungsstücke, um sein Baby in der kalten Jahreszeit perfekt anzuziehen.

Dabei hat sich das Zwiebelprinzip bewährt.

Wie bei eine Zwiebel solltest du im Winter deinem Baby mehrere Schichten anziehen. So kannst du flexibel auf Temperaturveränderungen reagieren.

Ich habe mit folgenden Schichten gute Erfahrung gemacht:

  1. Als unterste Schicht auf der Haut einen langarm Body. Entweder aus Baumwolle oder aus Wolle/Seide.
  2. Darüber obenherum einen Pullover etc. Untenherum eine Baby-Pumphose, Leggins etc.
  3. Dann den Baby-Overall.
  4. Falls es sehr kalt ist, darüber noch eine Jacke etc. Oder das Baby liegt im Wagen, dann kann man noch eine Decke darüber legen.

Da Babys sich nicht richtig mitteilen können, wenn es ihnen zu warm oder zu kalt ist, musst du das übernehmen. Am einfachsten findest du es so heraus:

Fasse deinem Baby in den Nacken. Dieser sollte schön warm, aber nicht schwitzig sein.

Und in der Übergangszeit?

Mit der Zwiebeltechnik bist du auch in der Übergangszeit vom Herbst zum Winter und dann vom Frühling in den Winter gut aufgestellt.

Hier kannst du dann einfach Schichten weglassen. Mit einem Baby-Overall ist dein Baby auch in der Übergangszeit perfekt ausgestattet.

Was du dir merken solltest

Du hast sicher bemerkt, dass ich ein großer Fan von Baby-Overalls aus Walk bin. Die Gründe habe ich dir hier aufgeschrieben. Meine lange Erfahrung zeigt aber auch: Es ist einfach das perfekte Kleidungsstück für Babys!

Wenn du beim Kauf des Overalls darauf achtest, dass dieser „mitwächst“ – also zum Beispiel lange Bündchen hat, dann kannst du ihn auch lange verwenden.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben dir etwas geholfen.